dingelsdorf
Geniessen, Campen, aktiv sein

Die Jahrtausende alte Fischer- und Bauernsiedlung Dingelsdorf liegt am Ufer des Überlinger Sees und ist ein idealer Ferienort für Familien und Erholungsuchende, die gerne die Ruhe genießen...

Buchungslink
Geschichte & Gegenwart

Geschichte & Gegenwart

Urkundlich wird der Ort Dingelsdorf erstmals 946 genannt. Am 28. November des gleichen Jahres bestätigte König Otto I., dass seine Vorfahren dem Kloster Reichenau verschiedene „Besitzungen und Einkünfte“ geschenkt haben, darunter auch solche in „THINGOLTESDORF“. Erst drei Jahrhunderte später findet sich wieder eine Nennung von Dingelsdorf, dann im Zusammenhang mit der Aufgabe von reichenauschen Rechten an die etwa 1271 gegründete Deutschordenskommende Mainau, mit der das Schicksal von Dingelsdorf für lange Zeit verbunden blieb.

Thingoltesdorf & Oberdorf
Vom Namen Thingoltesdorf (Dorf eines Mannes namens Thingolt) lässt sich schließen, dass hier keine Siedlung der alemannischen Frühzeit vorliegt. Der Name Thingolt erscheint jedoch in mehreren St. Galler-Urkunden des 8. Jahrhunderts. Der Weiler Oberdorf ist mit Sicherheit später entstanden. Erstmals erwähnt ist Oberdorf im Jahr 1272. Hier wird auch der Übergang der Ortsherrschaft von der Reichenau an die Deutsch-Ordens-Kommende Mainau beschrieben. Aus mainauschem Besitz existieren noch heute zwei schöne Fachwerkhäuser aus dem 17. Jahrhundert in Dingelsdorf: Das Fachwerkhaus Romer (Zur Schiffslände 6) war das Gästehaus der Mainau, das „Kudermannschen Haus“ (Brotgasse 1) die Poststelle.


Weitere denkmalgeschützte Gebäude

  • Pfarrkirche St. Nikolaus: aus dem Jahr 1493, mit angrenzendem Pfarrhaus
  • Kapelle vom „Hailig Creutz“ in Oberdorf
  • Kellhof Oberdorf: links der Kirche; seit 1987 Galerie Bagnato
  • „Seemühle“ (Zur Mühle 13)
  • Rathaus: Massivbau aus dem Jahr 1713
  • Pfahlbauausstellung im Rathaus

 

Fährmann Klemens Baumann

Der Fährmann Klemens Baumann „der Alte vom See“ betrieb bis 1888 die Fährverbindung zwischen der Klausenhorn-Spitze und Überlingen. Bei Wind und Wetter setzte er gut 50.000 Mal mit seinem Frachtboot über den See und rettete dabei 17 Menschen aus Seenot. Ein Denkmal an der Seeuferanlage erinnert an ihn. Diese wurde 2013 in einer Bürgeraktion mit mehr als 20 Bürgern und Vereinsvertretern umgestaltet und heißt seither „Fährmann-Klemens-Park“. 

 

Erholungsort & Eingemeindung
Aus der früheren Fischer- und Bauernsiedlung ist heute ein gern besuchter Ferienort geworden, der 1986 auch als „Erholungsort“ staatlich anerkannt wurde. Am 1. Januar 1975 wurde Dingelsdorf nach Konstanz eingemeindet.

Unterkünfte

Übernachten

Dingelsdorf

Auch interessant